September 19, 2018

Interview mit Lars Hüttmann zum „INTERNATIONALER sportshop anton CUP“ 2018

Junioren Artikel
Mittwoch, 25. April
2018

Interview mit Lars Hüttmann, Kids Koordinator

Das Ereignis naht – verbunden ist so ein großes Turnier immer mit viel Arbeit und Organisationsaufwand. Quentin, 13 Jahre und Spieler der U14-Junioren, interessiert sich dafür näher und hat mit Lars Hüttmann (Kids Koordinator) über sein Engagement gesprochen.

Warum hat die Sportvg dieses Jahr das Teilnehmerfeld des Turnieres selber zusammengestellt?
Wir wollten das Teilnehmerfeld selber in der Hand haben – ohne Vermittler – und die Kontakte über unseren Namen kultivieren.

Was hast Du dazu tun müssen?
Ich musste sehr viele Telefonate führen, Mails schreiben und viele neue direkte und indirekte Kontakte knüpfen. Außerdem mussten Einladungsschreiben in 5 Sprachen verfasst werden.

Wie viele Mannschaften kommen zum „anton CUP“?
Es kommen 36 Teams am Samstag zum Hauptturnier. Am Sonntag machen wir noch einen Leistungsvergleich mit 12 Teams des Vortages. Für die Kinder U6 und U7, F- und D-Jugend haben wir an diesem Tag Turniere mit insgesamt 64 Teams im Rahmenprogramm.

Von woher reisen die Mannschaften an?
Wir haben Teams aus allen Ecken Baden-Württembergs und Bayern: von Nordbaden bis Südbaden, aus Karlsruhe und Freiburg, von Oberfranken bis Oberbayern, aus Schweinfurt und München. Aus Ostdeutschland besuchen uns Tennis Borussia Berlin und der Hallescher FC. Aus unseren Partnerstädten Brünn und Straßburg sind wieder SK Lisen und der AS Strasbourg dabei. Fast schon traditionell besuchen uns unsere Freunde der Fußballschule Lukavac in Bosnien-Herzegovina.

Wo werden die Mannschaften schlafen?
Wie jedes Jahr bringen wir Teams im Feuerbacher Waldheim o-elele unter. Direkt am Sportgelände werden wir für weitere Teams Übernachtungsmöglichkeiten mit Feldbetten in unseren Vereinseinrichtungen vorbereiten. Weitere Kinder werden voraussichtlich bei Gastfamilien untergebracht.

Was ist die Motivation für die Mannschaften, zum „anton CUP“ zu kommen?
Das ist sehr unterschiedlich: für viele Teams steht die sportliche Herausforderung im Vordergrund. Das ist aber nicht die einzige Motivation. Viele unserer Gäste pflegen teilweise seit Jahren Kontakte zur Sportvg: vom ersten Tage an besuchen uns unsere bosnischen Freunde aus Lukavac bei Tuzla. Auch Verbindungen zu Vereinen unserer Partnerstädte basieren teilweise auf persönlichen Bekanntschaften, den der Kinderfußball mit sich bringt. Beispielsweise bin ich selber seit mehreren Jahren mit dem Präsidenten des AS Straßburg im Austausch, der uns jedes Jahr nach Straßburg zu deren Osterturnieren einlädt.

Oft sind es auch einfach intensive E-Mail-Austausche, die im einen Jahr nicht zu einer Zusage führen, die zu späteren Zeitpunkten zu einer Zusage oder ganz anderen Verbindungen führen. So diskutieren wir beispielsweis mit dem FC St. Pauli eine Partnerschaft mit der Sportvg Feuerbach, die evtl. zu einem gemeinsamen Kinderfußballcamp führen könnte.

Welche Aufgaben hast Du noch im Orgateam?
Nachdem das Teilnehmerfeld zusammengestellt wurde, begann schon die Betreuung der Teams: Übernachtung, Verpflegung und Turnierablauf sind die wesentlichen Themen im Austausch mit den Vertretern der Vereine. Insbesondere an den Tagen des Turniers stehe ich den Teams mit Rat und Tat zur Verfügung.

Macht das Spaß?
Natürlich macht der Kontakt zu allen Teams Spaß. Es ist aber auch aufwendig und von Enttäuschungen begleitet. Am Ende bringt aber das Ergebnis und der Blick auf das Teilnehmerfeld viel Vorfreude auf das Turnier.

Spielst Du selber auch Fußball?
Ich selber spiele auch seit meiner Kindheit Fußball. Über die Jahre mal mehr und mal weniger erfolgreich. „Wettbewerbsseitig“ habe ich meine Fußballschuhe aber schon vor über zwei Jahren an den Nagel gehängt. Da durfte ich noch in einer WfV-Ü32-Runde in der Bezirksliga gegen tolle Teams spielen. Heute bin ich dafür dann doch etwas zu langsam. Ich spiele aber immer noch sehr gerne und regelmäßig mit meinen Kameraden in der Altherrenmannschaft der Sportvg Feuerbach – ein höchst sympathischer „Herrenclub mit Anhang“ und wichtiger Bestandteil des Vereinslebens bei uns. Wir spielen jede Woche zusammen, machen manchmal Freundschaftsspiele, unterhalten uns aber auch sehr viel und unternehmen viel miteinander.

Hast Du auch schon mal bei so einem großen Turnier gespielt?
Ich durfte als Jugendlicher im B- und A-Jugendalter immer mal wieder an toll besetzten Turnieren teilnehmen. Damals noch in meinem Heimatverein im Remstal. Im U11-Alter habe ich leider nie bei einem internationalen Turnier mit so tollen Teams teilnehmen können.

Hast Du auch Kinder? Und spielen sie bei dem Turnier mit?
Ich selber habe zwei Jungs in den Teams U8 und U11 der Sportvg. Der ältere Sohn spielt dieses Jahr beim Turnier im Team Sportvg Feuerbach E2.

Was bekommt der Sieger des „anton CUP“?
Der Sieger des „anton CUP“ erhält einen sehr schönen großen Pokal. Aber nicht nur die Erstplatzierten bekommen einen Pokal. Allerdings ist viel wichtiger, dass alle Kinder ein tolles Erlebnis mit viel Spielzeit, spannenden Gegnern und interessanten Begegnungen erhalten. Das ist eigentlich fast wichtiger als der Pokal. Deshalb haben wir das Turnier auch so gestaltet, dass alle Kinder gleich viele Spiele haben und in den Finalrunden möglichst mit Kindern ihrer jeweiligen Stärke möglichst viele Erfolgserlebnisse haben.

Letzte Frage an Dich: Wer wird Weltmeister und wer schießt das Siegtor?
Deutschland – Mario Götze

Lars, vielen Dank für das Gespräch.

Lars-Quentin_Apr2018
Quentin im Gespräch mit Lars Hüttmann

 


Wappen FB